Damals

 

Die Geschichte unseres Anwesens läßt sich bis ins Jahr 1087 zurückverfolgen. Damals kam der Hof zusammen mit einigen anderen Immobilien des Grafen von Moosburg und des Bruckberger Uradels durch Schenkung oder Erbgut an das damalige Benediktinerkloster Biburg.

 

Da aber entsprechende Briefprotokolle vom Kloster Biburg fehlen, kann nicht genau bestimmt werden, wann der Hof wieder an Bürgerliche übergeben wurde.

 

Am Möslingbach gelegen und an der Straßenkreuzung der Altwege von Thulbach Richtung Altdorf und vom Isarübergang nach Gammelsdorf angesiedelt, muß er zu den ältesten Höfen von Bruckberg gerechnet werden. Um 1666 wird zum ersten Mal als Hofbesitzerein Sebastian Huber erwähnt, wo der Hofname Wastlhuberhof seinen Ursprung findet.

 

Seit dem Jahr 1789 ist der Familienname Niedermaier auf dem Betrieb, seit 2004 gehört auch noch der Familiennamen Lindner dazu.